Als die Bilder singen lernten: Der Chor Clamott ist wieder da

Schwerte. Bis zum 8. Oktober ist ja noch sooo viel Zeit – könnte man meinen, wenn es nicht gerade um den Chor Clamott geht. Der präsentiert an diesem Tag seine neue, klangstarke Revue (17 Uhr Rohrmeisterei). Der Run auf die Karten hat bereits gewonnen. Wer sehen und hören und fühlen möchte, sollte sich beeilen.


Mit Glamour, Glitter und großem Gebläse präsentiert der Chor Clamott‘ eine neue Revue kmit dem Titel „Als die Bilder singen lernten“. Als musikalische Verstärkung kommt der gut 20-köpfige Posaunenchor Brackel mit auf die große Bühne der Rohrmeisterei Schwerte. Die Zuschauer dürfen sich auf ein Konzert mit akustischen und optischen Highlights freuen.

Der Name ist Programm

Der Name ist Programm: „Als die Bilder singen lernten“ ist ein Querschnitt aus Musical- und Filmmelodien der letzten 80 Jahre. Hits aus Tonfilmen der 1930er Jahre werden ebenso dargeboten wie bekannte Titel aus den Musicals „My fair Lady“, „Hair“ oder „Evita“. Manche Titel wurde erst viele Jahre nach ihrer Komposition zu Filmen: „Perhaps, perhaps, perhaps“ aus dem Jahr 1949 kam erst 1992 in „Strictly Ballroom“ zu Film-Ehren, gleiches gilt für die Titel der schwedischen Popgruppe Abba und das berühmte „La vie en rose“ von Edith Piaf.

Das offizielle Pressefoto des Chors.

Abwechslungsreicher Abend

Der Abend wird abwechslungsreich gestaltet: mal präsentiert der Chor Clamott‘ allein zu Klavierbegleitung (wer mag dabei an den kleinen grünen Kaktus denken?), mal darf der Posaunenchor Brackel sein gesamtes Klangpotenzial beim König der Löwen oder James Bond-Titeln entfalten. Die meisten Titel aber werden gemeinsam dargeboten, fein aufeinander abgestimmt.

Die musikalische Leitung hat Carsten Schlagowski, der beide Chöre separat leitet. Er ist an diesem Abend Taktgeber für die knapp 50 Vokalisten und Instrumentalisten, aus seiner Feder stammen auch alle musikalischen Arrangements des Abends. Für eine klanglich abgestimmte Akustik sorgt der Schwerter Tontechniker und Chorabnahme-Spezialist Andreas Burghardt mit seinem Team von Mainmix.

  • Dieses einmalige Projekt wird unterstützt von der Stiftung Schwerter Chormusik, dem KuWeBe und der Rohrmeisterei.
  • Eintrittskarten sind ab sofort zum Preis von 16 Euro in der Rohrmeisterei, Ruhrstraße 20, oder bei Bücher Bachmann, Mährstraße 15, erhältlich.
  • Wer sparen möchte, kann seine Eintrittskarte auch online über das Ticket-System der Rohrmeisterei für 15 Euro ordern (Selbstausdruck): http://www.rohrmeisterei-schwerte.de/chor-clamott.html
  • An der Abendkasse kostet die Eintrittskarte 17 Euro.
  • Einlass in das Foyer ist um 16 Uhr, es gibt freie Platzwahl.
  • www.chor-clamott.de
Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor