Anmeldeverfahren für weiterführende Schulen soll schon Anfang Februar stattfinden

Schwerte. Eine Beschulungsvereinbarung mit der Stadt Dortmund wird es nicht geben. Aber unter Umständen wissen Dortmunder Kinder schon vor dem Beginn des Anmeldeverfahrens in ihrer Stadt, ob sie in Schwerte einen Schulplatz erhalten können oder nicht. In der Ruhrstadt nämlich soll das Anmeldeverfahren schon von 2. bis zum 8. Februar 2018 laufen, berichtete Andreas Pap, Fachdienstleiter Generationen und Demographie und damit Chef der Schulverwaltung, am Mittwoch im Ausschuss für Schule und Sport.


357 Schulanfänger

Dort erfuhr die Politik auch, dass 357 Mädchen und Jungen im Schuljahr 2018/19 eingeschult werden. 25 von ihnen gehen auswärts an den Start, der Rest verteilt sich wie folgt auf die sieben Grundschulen der Stadt:

  • Albert-Schweitzer-Schule 70
  • Friedrich-Kayser-Schule 35
  • Grundschule Ergste 34
  • Grundschule Villigst 43
  • Heideschule 51
  • Lenningskampschule 49
  • Reichshofschule 45

Sie alle werden auf 15 Eingangsklassen verteilt. Die Klassengröße ist auf 25 Kinder begrenzt, so dass schon jetzt konkret feststeht, dass ein Kind von der Heideschule abgewiesen werden muss. Die Unterbringung auf einer anderen Schule geschieht mit Hilfe der Fachverwaltung. Erstes Kriterium ist die Schulwegentfernung. Auch für die Lenningskampschule rechnet die Verwaltung noch mit Abweisungen; fünf Kinder auch aus dem Einzugsbereich der Lenningskampschule sind nämlich von ihren Eltern noch nicht angemeldet worden.

Schulentwicklungsplan

Um die neue Situation für die nächsten Jahre richtig planen zu können und den Elternwillen der Schüler in Bezug auf den demographischen Wandel klar darzustellen, forderte die WfS-Fraktion umgehend und vorzeitig einen neuen Schulentwicklungsplan (SEP) in Auftrag zu geben. Weil aber ein neuer SEP ohnehin kurzfristig erstellt werden muss und dafür bereits 13000 Euro im Haushalt für 2019 stehen, passte diese Information der Verwaltung dem WfS-Vertreter Werner Rosener gut ins Konzept. Er zog den Antrag zurück.

Sportpauschale

Der ERSC Schwerte, die Grundschule Villigst und der Stadtsportverband Schwerte erhalten Mittel aus der Sportpauschale 2018. Das beschloss der Ausschuss am Mittwoch und folgte damit den Vorschlägen von Heiner Kockelke, Vorsitzender des Stadtsportverbandes. Ausgeschüttet wurden 4000 Euro. 2100 Euro erhält der ERSC Schwerte für die Anschaffung einer Rollhockeybande. Für die Anschaffung von Spielgeräten für drinnen und draußen gehen 515 Euro an die Grundschule. 1385 Euro nimmt der Stadtspotverband für die Erneuerung von Startblöcken im Stadtbad. Insgesamt waren acht Zuschussanträge über rund 35500 Euro eingegangen.

Anmeldeverfahren

Das vorläufige Anmeldeverfahren soll vor allem Schülerinnen und Schüler aus Dortmund die Möglichkeit geben, sich im Falle einer Schwerter Abweisung noch rechtzeitig auf einer Dortmunder Schule anmelden zu können. Ob es allerdings auch zu einem verläufigen Anmeldeverfahren für alle vier weiterführenden Schwerter Schulen kommen wird, steht noch in den Sternen. Denn ein solches Verfahren muss bei der Bezirksregierung in Arnsberg angemeldet werden. Das hat die Stadtverwaltung getan und wartet nun auf eine Antwort.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor