Bürgerprotest gegen Baumfällung: „Wir wollen die Gründe wissen“

Schwerte. Die Absicht der Stadt Schwerte, an der Hellpothstraße schon am Samstag u.a. sechs große Kastanien zu fällen, treibt Menschen auf die Straße und fordert Proteste heraus. So sollen Aktionen am Samstag das Fällen der dicht bewachsenen Bäume zunächst so lange verhindern, bis Gründe bekannt sind, warum diese Bäume gefällt werden sollen.

Im Gegensatz zu zwei, drei Eschen, an denen die Stadt ebenfalls über Banderolen von der bevorstehenden Fällung „innerhalb der nächsten 14 Tage“ informiert, sehen die Kastanien gesund aus. Trotzdem sind sie mit der grün-roten Banderole umwickelt – allerdings erst seit Mittwoch. An diesem Tag flatterte auch die Medieninformation auf die Tische in den Redaktionsstuben, nach der wegen Baumfällarbeiten der Parkplatz an der Hellpothstraße am Samstag ab 14 Uhr gesperrt ist.

Nacht- und Nebelaktion

Anwohner und Bürger wollen auch am Samstag protestieren.

„Wir wollen wissen, warum diese Bäume gefällt werden sollen“, sagt Anwohnerin Heike Meering. Sie gehörte zu den 30 Anwohnern, die ihren Protest schon am Donnerstagmittag formulierten. „Unmöglich“ findet Barbara Stellmacher, Ratsfrau der Grünen in Schwerte, die geplante Fällaktion, bewertete sie als Nacht- und Nebelaktion. Denn Nachfragen bei der Stadtverwaltung sind nicht möglich. Donnerstag Feiertag, Freitag Brückentag – die Verwaltung hat die Türen des Rathauses abgeschlossen. Und am Samstag schon sollen Bäume gefällt werden, die in sattem Grün stehen und möglicherweise Vögeln Brutstätten bieten.

Nein, sagen die Anwohner, so schnell dürften die Preußen nicht schießen. Sie wollen es nicht zulassen, dass ohne Angabe von Gründen derart einschneidende Maßnahmen stattfinden. „Für uns ist das hier eine grüne Lunge“, beschreibt Stefan Breuer die dicken Bäume, die einen Umfang von mehr als zwei Metern haben. Sie gehören deshalb zu den geschützten Bäumen.

Kastanien sind geschützt

„Geschützt sind Laubbäume, Eiben, Walnussbäume und Esskastanien mit einem Stammumfang von mindestens 80 cm Umfang, gemessen in einer Höhe von 100 cm über dem Erdboden“, heißt es in §3 der Satzung zum Schutze des Baumbestandes in der Stadt Schwerte,  die in ihrer aktuellen Form seit dem 1. Januar 2002 gültig ist. Im §4 steht: „Im Geltungsbereich dieser Satzung ist es verboten, geschützte Bäume zu entfernen, zu zerstören, zu schädigen oder ihren Aufbau wesentlich zu verändern“. Allerdings sind auch Ausnahmen von diesem Verbot vermerkt, wenn zum Beispiel unmittelbare Gefahr ausgeht, zum Beispiel  hinsichtlich der Standfestigkeit des Baumes. Nachzulesen ist das alles hier:

http://stadt.schwerte.de/fileadmin/download/archiv_ortsrecht/OR_32-13.pdf

Sieben gute Gründe

Auf der Internetseite der Stadt Schwerte sind sieben gute Gründe für Bäume aufgeführt. Dort heißt es:

Bäume sind ein Stück Natur. Bäume gehören nicht nur in den Wald und in Grünanlagen, sondern haben gerade in bebauten Bereichen für uns Menschen vielfältige und lebensnotwendige Funktionen.

Positive Wirkungen sind z.B.:

  • Bäume produzieren Sauerstoff und binden das klimaschädliche CO2
  • Bäume binden Staub und Abgase
  • Bäume verbessern das Stadtklima
  • Bäume gliedern das Stadtbild
  • Bäume lassen den Wechsel der Jahreszeiten miterleben
  • Bäume tragen zur Biotopvernetzung bei
  • Bäume sind einfach schön

http://stadt.schwerte.de/verwaltung/anliegen-von-a-z/dienstleistung/show/baumschutzsatzung/

Kampf ist angesagt

Am Samstag werden die Anwohner für ihre Bäume kämpfen und hoffen auf viel Unterstützung aus dem gesamten Stadtgebiet. So wurde am Donnerstag darüber nachgedacht, den Parkplatz nicht zu räumen. Unter den Kastanien soll gepicknickt werden. Andere dachten darüber nach, sich an die Bäume zu ketten. Wiederum andere hoffen, dass sich Bürgermeister Heinrich Böckelühr dafür einsetzt, die Fällung aufzuschieben, bis nachvollziehbare und überprüfbare Gründe genannt werden oder neutrale Gutachten die Notwendigkeit der Fällung dokumentieren.

ANSICHTSSACHEN

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor