Carl Carlton – Weltmusiker und Talk’n’Roller

Schwerte. (ir) Carl Carlton bewegt sich wieder auf der Tobacco Road Richtung Graceland. Der zweite Teil seiner Tour beginnt am 28. November in Leverkusen und führt ihn auch wieder nach Schwerte, wo er schon im März dieses Jahres ein begeisterndes Konzert gespielt hat. Wer’s erlebt hat oder im Blickwinkel gelesen hat, wie toll dieses Konzert mit namhaften Musikern gewesen ist, der wird sich dieser Tag erneu um Tickets für die Rohrmeisterei bemühen. Denn Carl Carlton gastiert am 6. Dezember erneut in der Rohrmeisterei. Auch Mr. Soulman Theo Spanke wird dann wieder dabei sein und gemeinsam mit dem deutschen Rock-Musiker, Komponist und Musikproduzent auf der Bühne stehen, der in international führenden Bands gespielt und mit weltweit bekannten Musikern zusammengearbeitet hat.

Anekdoten mit ruppigen Riffs

Die Idee war ungewöhnlich, die Umsetzung brillant. Storytelling mit anderen musikalischen Mitteln. Anekdoten mit ruppigen Riffs, mal subtile, mal nachdenkliche Geschichten aus der Rock-Geschichte, erzählt und gespielt von Carl Carlton und seiner 1A-Band. Nach der von Kritikern und Publikum hochgelobten Konzertreihe »Woodstock & Wonderland« im letzten Jahr setzt der gebürtige Ostfriese im November 2017 seine »Songs & Stories« Tour fort. Und was er dort begonnen hat, Talk’n’Roll, jene Mischung aus Anekdoten und Erinnerungen, geht nun in die zweite Runde. An 11 Abenden rockt der deutsche Musiker, Gitarrist und Produzent mit internationaler Agenda als ›Reiseleiter‹ die Gemeinde.

… Theo, Mr. Soul aus Schwerte.


Carlton, der Rock-Archäologe

Ausgangspunkt dieses Trips ist die oft besungene »Tobacco Road«, eigentlich Marvin´s Alley, im »Arbeiter- und Elendsviertel in East Durham, North Carolina«. Die hatte zumindest John D. Loudermilk vor Augen, als er diesen Klassiker 1959 schrieb und veröffentlichte. Die Tobacco Road führte, wie wir inzwischen wissen, nach Memphis, wo ein gewisser Elvis Aaron Presley schwarze Blues-Dramatik mit weißem Hillbilly-Sentiment vereinte und etwas schuf, was als Rock’n’Roll die Welt nachhaltig verändern sollte. Auf dem Weg nach Graceland, Elvis’ legendärem Wohnsitz, macht Carl-Carlton-Station an den Eckpunkten der Rockgeschichte. Anhand von Songs und Stories kann der Zuhörer die Entwicklung von Blues und Jazz mitverfolgen, die sorglose Fröhlichkeit des Calypsos erleben oder der Entstehung des Reggaes beiwohnen. Wie ein Rock-Archäologe legt Carlton die afrikanischen Wurzeln der modernen Popmusik frei und macht dank einer klugen Song-Auswahl mit Eigenmaterial und Klassikern die Geschichte von der Tobacco Road bis Graceland hörbar.

Allerbeste Musiker

Mit bestuhlter Beschaulichkeit hat das allerdings nichts zu tun. Klar, leise Töne, folkhafte Einfachheit, Lagerfeuer-Stimmung vor allem bei den geilen Geschichten, die Carlton von seinen Begegnungen mit den Größen der Rockwelt zu erzählen weiß, aber auch ordentlich Dampf und Druck. Dafür sorgen seine drei über jeden Zweifel erhabenen Mitspieler: Drummer Dion Murdock, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Mothers Finest.und Macy Gray. »Bass-Gott« Wyzard, bürgerlich Jerry Seay, Mitbegründer der legendären Funk-Rock-Band Mothers Finest und Begleiter von Stevie Nicks, Jackie Wilson und Santana. Last but not least steht Pascal Kravetz auf der Besetzungsliste, Keyboarder extraordinaire, Musiker, für Peter Maffay, Udo Lindenberg, Robert Palmer, Bruce Springsteen, Jimmy Barnes und Carl’s langjähriger Freund.

06.12. Schwerte – Rohrmeisterei
07.12. Buchholz – Empore
08.12. Aachen – Franz
09.12. Brilon – Kolpinghaus

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor