CDU: Kirmes verlagern, ihre Attraktivität steigern und Intervalle unter Umständen verlängern

Schwerte. Die Kirmes in Schwerte soll unter bestimmten Voraussetzungen nur noch einmal im Jahr stattfinden, wenn sich ihre Attraktivität nicht steigern und ein alternativer Standort nicht finden lässt. Zudem sollen die Schausteller die Regie für die Organisation des Volksfestes eigenverantwortlich übernehmen, natürlich in adäquater Absprache mit der Stadtverwaltung. In dieses Thema soll nun auch die Politik eingebunden werden. Wenn am 21. November der Ausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt (AISU) tagt (17 Uhr Großer Sitzungssaal, Rathaus, Rathausstraße 31), dann soll in der Sitzung über einen entsprechenden Antrag der CDU-Fraktion gesprochen werden. Hintergrund ist der Wunsch der Christdemokraten, die Schwerter Kirmes zu optimieren und ihre Attraktivität zu steigern.

Angebot entspricht nicht dem Zeitgeist

„Wesentliche Gründe, die uns veranlassen, diesen Antrag zu stellen, ist die Erkenntnis, dass die seit Jahrzehnten unveränderte Angebotssituation auf der Kirmes nicht mehr dem Zeitgeist entspricht und auch nicht als Veranstaltung mit traditionellem Hintergrund bezeichnet werden kann“, schreibt Hans-Georg Rehage, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion, in dem Antrag. Erschwerend hinzu komme die Verkehrssituation in großen Teilen des Schwerter Stadtgebietes infolge Pkw- und Lkw-Verkehr, „die gerade während der Kirmes als katastrophal zu bezeichnen ist, vor allem durch Sperrung der Hastingsallee, Teilen der Rathausstraße und des Rathausparkplatzes. Auch der ÖPNV leidet erheblich darunter. Unpünktlichkeiten sind an der Tagesordnung und macht die Nutzung des Buslinienverkehrs während des Kirmeszeitraumes schwierig“.

Schausteller: Es gibt keinen anderen Standort

Wo könnte ein alternativer Standort liegen? „Ich weiß es noch nicht“, erklärte Hans-Georg Rehage auf Anfrage der Blickwinkel-Redaktion. Konstantin Müller, Vorsitzender des Schaustellervereins Iserlohn/Schwerte, gibt es keinen anderen Standort als den am Rathaus. Und auch die Intervalle sollen bleiben. „Wir wollen aber versuchen, die Kirmes attraktiver zu gestalten“, sagt er dem Blickwinkel. So wird es im nächsten Jahr in Kombination mit der Herbstkirmes und einem Brezelmarkt einen verkaufsoffenen Sonntag geben.

Die CDU möchte, dass zwischen Schaustellern und Verwaltung Überlegeungen mit dem Ziel angestellt werden sollten, dass sich die Kirmes künftig als attraktiv präsentiert. Aus dem regionalen Umfeld gebe es genügend Beispiele für gelungene Kirmesveranstaltungen. „Hierzu gehört insbesondere die Suche nach einem alternativen Standort, der sich nicht belastend auf die verkehrliche Situation auswirkt. Wir erwarten, dass sich die Verantwortlichen in einem angemessenen Zeitraum um diese Zielvorgaben bemühen. Sofern die Gespräche nicht zielführend verlaufen, sollte die Kirmes spätestens ab 2019 nur noch einmal jährlich stattfinden“.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Comments

  • F.Giese 9. November 2017 at 9:38

    Schade. Man hatte sich immer so schön auf verregnetes Wochenende einstellen können wenn Kirmes ist. Fals die jetzt in den Sommer gelegt wird haben wir dann wohl auch Regen im Sommer. Scherz! Diese Kirmes in Schwerte interessiert doch wirklich kaum jemanden. Uninteressant und langweilig. Es gibt genug Städte im Umkreis die eine wirkliche Kirmes bieten können. Allein aus Platzgründen. Wenn zur Herbstkirmes gleichzeitig auch noch SIMJÜ stattfindet, kann man davon ausgehen das in Schwerte eh nur die 2 oder 3 Garde an Schaustellern kommt.

    Reply
  • Jan Schmid 9. November 2017 at 9:24

    Ich finde es gut, wenn zugegeben werden kann, dass in Schwerte(zumindest zeitweise) ein Verkehrschaos herrscht. Die nächste Frage sollte sein, wie dieses Chaos entstanden ist. Da es die Kirmes nicht erst seit zwei Jahren gibt, kann es ja nur eingeschränkt an der Kirmes liegen. Spielen eventuell die neu gemalten Radwege inklusive Fahrbahnverschmälerung und Entfernung von Abbiegespuren eine Rolle ? Oder sind es die teuren „Verschönerungs“-Bauprojekte ? Dann sollte man sich mal fragen, wer in Schwerte für Verkehrsplanung und Stadtentwicklung verantwortlich ist…….

    Reply

Über den Autor