CDU vor Ort: Flechten auf dem Sportplatz, Harz auf dem Hallenboden

Schwerte. Bei der CDU ging’s am Montagnachmittag sportlich zu. Der Sportplatz am Friedrich-Bährens-Gymnasium und die dortige Sporthalle waren den Christdemokraten ins Visier geraten, nachdem Jürgen Paul als CDU-Ratsherr mal nachgehakt hatte. Und so war die „CDU-Fraktion vor Ort“, um sich gemeinsam mit Vertretern der Verwaltung, an der Spitze der Erste Beigeordnete Hans-Georg Winkler und Fachdienstleiterin Charlotte Schneevoigt, das Dilemma anzusehen.

Dilemma. Das Wort übertreibt möglicherweise ein wenig, aber wie man dem starken Wuchs von recht tief wurzelnden Flechten auf dem Sportplatz Herr werden könnte, blieb am Montag im Verborgenen. Dass die Spielfläche mehr und mehr grün schimmert, wurde nicht begrüßt, weil das dauerhaft zu Schäden führen kann. Ein- bis zweimal in der Woche wird der Platz abgezogen, aber wie schnell das Kraut wächst, zeigt die Tatsache, dass im Mai noch alles in Ordnung war.

Keine Patentlösung

„Ich habe keine Patentlösung“, musste Gerhard Schultheis (Stadt Schwerte) zugeben. Die chemische Keule möchte niemand, ein Abflämmen der Fläche ist eine sehr langwierige Angelegenheit. Alleine für die Beseitigung der Flechten in der Kugelstoßanlage habe man einen ganzen Tag benötigt, und diese Fläche ist um ein Vielfaches kleiner als das Fußballfeld. Auch der Einsatz von tiefer schürfendem Gerät ist nicht machbar, weil sonst der Platz Schaden nimmt. Dass das grüne Zeug wächst, liegt daran, dass die Fläche im Gegensatz zur Laufbahn nicht stark genug frequentiert wird. Dort wird überwiegend Schulsport betrieben, und das FBG legt seine Schwerpunkte nicht ausschließlich auf den Fußball.

Die HSG in die Pflicht nehmen

Besonders vor diesem Tor wird die Harzproblematik in der FBG-Halle sichtbar.

Auch in der Halle sah die Delegation genau hin.

Und in der FBG-Halle waren die CDU-Politiker baff erstaunt, dass der Hallenboden übersät ist von Harzflecken. Die kommen vom Handball, weil Handballer gerne das Klebezeug benutzen. Die Problematik liegt scheinbar auf dem Hallenboden. Er ist alt und wird glatt, wenn er im Zuge der Grundreinigung versiegelt wird. Das macht das Sporttreiben gefährlich. Jetzt soll nach Möglichkeiten gesucht werden, den Boden zu versiegeln, ohne dass er zu glatt wird. Die HSG Schwerte/Westhofen soll in einer noch nicht besprochenen Form in die Pflicht genommen werden. Dazu sollen Gespräche stattfinden, auch zwischen dem FBG und der HSG, die die Halle schwerpunktmäßig nutzen. Auch die sanitären Anlagen sollen auf den Prüfstand. Ob Bewegungsmelder künftig dafür sorgen werden, dass das Licht in der Halle nicht unnötig lange brennt, wird besprochen – aber auch umgesetzt?

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor