Charlotte Schneevoigt verabschiedet sich in den Ruhestand

Schwerte. Das auffälligste „Möbelstück“ in ihrer Amtsstube ist eine Blaue Tonne – ganz gewiss keine Standardeinrichtung. Aber wer in den Ruhestand geht, der braucht nun einmal eine Behältnis, in dem Unterlagen verschwinden können, die sich auf normalem Wege nicht entsorgen lassen. Und wer wie Charlotte Schneevoigt Fachdienstleiterin im Bereich Generationen und Demografie ist, hat sicherlich eine Menge Unterlagen.


Ja, Charlotte Schneevoigt verlässt das Rathaus. Sie, die am Mittwoch noch im Ausschuss für Schule und Sport im Rahmen der Haushaltsberatungen mit trockenen Zahlen jongliert hat, muss das bald nicht mehr machen. 40 Jahre im Öffentlichen Dienst sind um. Bürgermeister Heinrich Böckelühr verabschiedete Charlotte Schneevoigt am Donnerstag und damit die erste Frau in der Schwerter Stadtverwaltung, die Amtsleiterin wurde in den Bereichen Jugend und Soziales.

1990 nach Schwerte gekommen

Eine Schwerterin ist die 65-Jährige nicht. Sie wurde 1952 in Hagen geboren, wohnt dort noch und hat dort auch nach ihrem Studium der Sozialpädagogik 13 Jahre in der Stadtverwaltung Hagen gearbeitet. Jugendpflegerin war sie, hat große Veranstaltungen organisiert und sogar Nena für einen Auftritt gewinnen können. 1990 entstand der Wunsch nach Veränderung, und weil in Schwerte gerade ein Sachgebietsleiter für die Jugendpflege gesucht wurde, bewarb sie sich und wurde genommen – der Anfang vom Aufstieg bis zur Fachdienstleiterin.

Jetzt winkt der Ruhrstand. „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt Charlotte Schneevoigt. Ihre Freizeit wird sie künftig in Nordfriesland verbringen. Dorthin zieht sie. „Da ist die Luft einfach besser“, erklärt sie. Aber sie weiß auch, was sie an ihrer Verwaltung, ihrem obersten Chef und vor allen Dingen an ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hatte. „Sie haben mir immer am Herzen gelegen“, unterstreicht sie. „Mit ihnen habe ich viele Ideen umgesetzt, konnte mit ihnen immer wieder neue Wege gehen“.

Immer an der Sache orientiert

Dabei war Charlotte Schneevoigt immer an der Sache orientiert, verfolgte Inhalte energisch, hat sich konsequent niemals die Butter vom Brot nehmen lassen und ihre Überzeugung verteidigt. „Aber ich war nie herrschsüchtig und stets kooperativ“. So habe sie stets die Zusammenarbeit mit freien Trägern gesucht und konnte auch auf politischer Ebene mit allen gut zusammenarbeiten – Parteilosigkeit muss nicht immer ein Nachteil sein.

Im Rahmen einer Feierstunde zu ihrer Verabschiedung sagte Bürgermeister Heinrich Böckelühr: „Charlotte Schneevoigt hat sich immer für die Familien und besonders die Jugendlichen und Kinder unserer Stadt engagiert. Mit ihrer menschlichen und kommunikativen Art hat sie das Bild einer offenen Stadtverwaltung geschaffen. Wir und die Menschen, denen Charlotte Schneevoigt während der vielen Jahre geholfen hat, sind ihr für ihren unermüdlichen Einsatz sehr dankbar.“ Auch der Erste Beigeordnete Hans-Georg Winkler hob die Verdienste von Charlotte Schneevoigt hervor: „Über die Stadtgrenzen hinweg hat sie sich Respekt und Anerkennung erworben. Ihre guten Kontakte zum Landesjugendamt sowie zu ihren Amtskolleginnen und Amtskollegen im Kreis Unna waren sehr vorteilhaft für die tägliche Arbeit in Schwerte.“

Am Freitag gibt Charlotte Schneevoigt ihre Schlüssel fürs Rathaus ab. Sie wird Spuren hinterlassen wie auch ihr Amt Spuren in ihr hinterlassen wird. Auf einen schönen Ruhestand!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor