Anzeige


Die Brücke lädt ein: Über die Neven-Subotic-Stiftung und ein Seminar

Schwerte. Die Brücke ist ein eingetragener Verein für Sterbe- und Trauerbegleitung. Einmal im Monat findet ein öffentlicher Abend statt. Am Mittwoch (1. Februar, 19.30 Uhr, Grete-Meißner-Zentrum, Schützenstraße 10) geht es um die „Neven-Subotic-Stiftung“. Aber die Brücke hält auf ein mehrtägiges Seminar im Angebot.

Ziel der Neven Subotic Stiftung ist es, Kindern in den ärmsten Regionen der Welt zu helfen. Diese Hilfe schließt sowohl das Bauen von Wasserbrunnen, das Ausstatten von Schulen mit sanitären Anlagen als auch das Veranstalten eines Fußballturniers mit ein. Nicht nur die körperliche Gesundheit soll mit unseren Projekten gefördert werden, auch Freude und Bildung stellen wichtige Bestandteile der Arbeit dar. Der serbische Nationalspieler Neven Subotic, frisch an den 1. FC Köln ausgeliehender Profi-Fußballer von Borussia Dortmund, ist seit Anfang 2013 mit seiner eigenen Stiftung aktiv und setzt sich für benachteiligte Kinder in Not ein. Aufgrund der veränderten beruflichen Situation kann er leider nicht – wie zunächst verabredet –nach Schwerte kommen. Anstelle dessen wird  Frau Shari Malzahn kommen und den Vortrag halten. Frau Mahlzahn übernimmt für die Stiftung viele Vorträge und konnte stets Begeisterung bei dem Publikum wecken.

Vom 1. bis zum 4. Juli bietet die Brücke im Haus Nordhelle in Meinerzhagen ein Seminar unter der Überschrift „Mensche – wo bist Du? Wenn das Ich aus der Fassung gerät“ an. Das Seminar zur Sterbe- und Trauerbegleitung wird von Friederike Jetzschke (Pfarrerin / Syst. Therapeutin), Antje Drescher, Brigitte Kollodej und Renate Werner-Friedrich geleitet. Es ist eine Kooperationsveranstaltung von der Brücke und dem Ev. Kirchenkreis Iserlohn / Referat Seelsorge und Beratung. Alles Wissenswerte rund um dieses Seminar und zu den Anmeldedaten findet sich hier:

Haus Nordhelle 2017 _ 1

Print Friendly

Kommentare

Über den Autor