Diethild Dudeck ist gestorben – Ihre Spuren werden lebendig bleiben

Schwerte. Diethild Dudeck ist tot! Eine der bekanntesten Schwerterinnen ist am Freitag (4. August) im Alter von fast 86 Jahren gestorben. Sie hat sich sehr viele Verdienste um ihre Heimatstadt erworben, die sie geliebt hat, die sie nie verlassen hat und in der ihre Spuren lebendig bleiben werden.

Im Mittelpunkt ihres Engagements standen immer die Menschen. Diethild Dudeck hat viele hinter sich gebracht, hat viele von ihren guten Ideen überzeugt. Nachbarschaft hat sie aus tiefster Überzeugung heraus gelebt, hat sich deshalb an die Spitze dieser Bewegung gesetzt – zunächst als Schichtmeisterin im Schicht 5, dann als Oberschichtmeisterin. Im Frühjahr 2015 machte sie die Schichtmeisterkonferenz zur Ehrenoberschichtmeisterin, eine hohe Auszeichnung, die bisher keine Frau erhalten hat und die in Schwerte bis dahin überhaupt erst einmal vergeben worden war. Der Blickwinkel schrieb seinerzeit:

Diethild Dudeck ist Schwertes erste Ehrenoberschichtmeisterin

Diethild Dudeck hat Formate ins Leben gerufen, die heute noch das gesellschaftliche Leben in Schwerte prägen. Wer kennt sie nicht, die große jährliche Putzaktion „Schwerte putz(t)munter“?. Das geht auf die Grande Dame zurück. Dass Schwerte ein lebendiges Mitglied in der Familie der Hansestädte ist, dafür hat sich Diethild Dudeck eingesetzt und dafür den Hanseverein gegründet, dem sie lange vorstand und der sie zum Ehrenmitglied bestimmt hat. Die Stadt Schwerte würdigte die Verdienste der äußerst agilen, stets kämpferischen und immer an der Sache orientierten Frau im Jahr 2004 mit der Verleihung des Ehrenrings. Es gab kein Pannekaukenfest ohne sie – jetzt im September wird man sie sehr vermissen.

Ingo Rous, Verfasser dieser Zeilen und einst Redakteur der Westfälischen Rundschau, hatte 2011 das pure Vergnügen, mit dieser außergewöhnlichen und starken Frau zu ihrem 80. Geburtstag zu sprechen. Diesen Text hat Diethild Dudeck geliebt. Wir möchten ihn an dieser Stelle noch einmal veröffentlichen, um damit das Leben der Diethild Dudeck zu würdigen.

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann

In einer Trauerfeier am kommenden Freitag um 11 Uhr in der St. Viktor-Kirche nehmen Verwandte, Freunde und Bekannte Abschied von der verstorbenen Diethild Dudeck. Die Urnenbeisetzung erfolgt später im engsten Familienkreis.

Dr. Ludger Wolfgart, Vorsitzender der Hospiz-Initiative Schwerte, schreibt zum Tode von Diethild Dudeck:

„Auch die Mitglieder der Hospiz-Initiative Schwerte sind traurig über den Tod von Diethild Dudeck. In der Schwerter Hospiz-Bewegung gehörte sie in den 90er Jahren zu den Frauen der ersten Stunde. Und auch nach der erfolgreichen Gründung des Ise Maria Wuttke-Hauses hat sie in ihren zahlreichen Ämtern die heimische Hospizarbeit weiter gefördert. Motor dafür war nicht nur ihr stetiges Bemühen um das Beste für Schwerte, sondern auch ihr christlich geprägtes Menschenbild: Wertschätzung jedes Lebens. Die sah sie nicht nur in der Hospizarbeit verwirklicht, für einen entsprechenden Umgang miteinander setzte sie sich auch in Gottesdiensten aus entsprechenden Anlässen ein – so (fast bis zuletzt) in den ökumenischen Stadtgebeten zum diesjährigen Reformationsjubiläum. Auch so hat Diethild Dudeck das Bild unserer Stadt nachhaltig geprägt.“

Auch der Hanseverein drückt seine Trauer aus. Der Vorsitzende Herbert Dieckmann schreibt:

„Der Hanseverein Schwerte nimmt mit tiefer Trauer den Heimgang seiner Ehrenvorsitzenden Diethild Dudeck zur Kenntnis.

Frau Dudeck legte im Jahr 2002 den Grundstein für den später gegründeten Hanseverein, den sie von 2006 bis 2014 führte. Im Jahr 2014 trug der Verein ihr den Ehrenvorsitz an. In all den Jahren stand Diethild Dudeck dem Verein in seinem Bestreben mit all ihrer Kraft zur Verfügung. So entstand unter ihrer Regie das beliebte Pannekaukenfest.

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern.

Auch wenn wir damit rechnen mussten und der Tot als Erlösung kam, so schmerzt uns die Endgültigkeit. Der Hanseverein Schwerte wird das Andenken an seine Ehrenvorsitzende Diethild Dudeck stets in Ehren halten.“

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Comments

  • Thomas Emde 5. August 2017 at 19:46

    Das Pannekaukenfest 2017 ist für Diethild.

    Reply

Über den Autor