Ein ganz besonderer Abend für alle, die den Blues lieben

Schwerte. Drei exzellente Musiker bescherten den Gästen der Reihe Chris Kramer & Friends einen wundervollen, ganz besonderen Bluesabend im voll besetzten Foyer der Rohrmeisterei. Richie Arndt, Michael van Merwyk und Gastgeber Chris Kramer bewiesen nicht nur, dass sie musikalisch zu der Creme de la Creme in der Bluesszene zählen, nein, sie beeindruckten auch mit ihren Entertainer-Qualitäten.


„Am Anfang war der Rhythmus, am Ende spürst Du überall den Blues“, diese Zeile eines Liedes aus dem Musical „Die kleine Mundharmonika“, ist eine wunderbare Beschreibung eines wunderbaren, fast dreistündigen, intensiven Bluesabends. Chris Kramer eröffnete mit wechselnden Gitarren, der Bluesharp, seiner charismatischen Stimme, seinen humorvollen Geschichten und Liedern aus seinem Musical.

Ehrliche und emotionale Musik

Chris Kramer: Begnadeter Geschichtenerzähler und Musiker.

Der Harp-Virtuose erzählte, wie er zum Harp-Spielen kam, über seine ersten zaghaften Gigs und seine Liebe zu John Lee Hooker: „Andere bekamen Pickel, ich hatte den Blues.“ Dann sein lang gehegter Traum, mit einem Bluesmobil, einer schönen Frau, die ihn abgöttisch liebt an seiner Seite, immer der Sonne entgegen („Das Bluesmobil habe ich schon…“), vertont mit dem Titel „Lass mich dein Bärchen sein“, von der CD „Komm mit!“, den er zum Träumen schön vortrug.

Musik zum Niederknien

Richie Arndt, Gitarrist, Sänger, Songwriter und Geschichten-Erzähler, nahm das Publikum mit auf eine Reise in das Land des Delta-Blues. Hatte er noch 2000 das Lied „I never saw the mississippi“ geschrieben, erfüllte sich 2014 sein Traum, wie er erzählte. Die Erlebnisse seiner Reise zu der Wiege des Blues, erzählte Richie Arndt mit Akustikgitarren, mit seiner kräftigen, teilweise souligen Stimme. Mit ganz viel Gefühl und mit großer Fingerfertigkeit gespielten Solis, berührte er die Gäste. Viele Eigenkompositonen und Interpretationen bekannter Blues-Songs begeisterten. Absolut herausragend die Cover-Version von „Walking of Memphis“ von Marc Cohn – zum Niederknien. Der gut gelaunte Richie Arndt riss mit seiner Musik, seinen Geschichten das Publikum von Beginn an mit.

Gefühlsbetonte Gitarrenmusik

Mit viel Herz, unverwechselbarer Stimme und brillantem Gitarrenspiel wusste Michael van Merwyk die Leute zu begeistern.

Musik steht im Mittelpunkt seines Lebens. Die Rede ist von Michael van Merwyk, der zweite im Bunde. Er hat den German Blues Challenge 2011 gewonnen und wurde 2016 zum besten Blues-Sänger und Blues-Gitarristen mit dem German Blues Award ausgezeichnet. Angekündigt wurde der „2-Meter-Hüne“ von Chris Kramer mit: „Er hat die Ruhe weg. Er ist so wie ich, nur einen Meter größer.“ Mit seiner unverwechselbaren Stimme, sattem Sound, gefühlsbetontem Gitarrenspiel, brillantem Fingerpicking, Herz und Emotionen, hauchte er seinen Songs Seele ein. Mit eigenen Stücken und tollen Interpretationen bekannter und weniger bekannter Blues- und Folk-Songs, brachte Michael van Merwyk einmal mehr Südstaatenfeeling in die alten Gemäuer. Und auch bei ihm war nicht nur die Musik äußerst unterhaltend.

Zum Finale stand Chris Kramer mit seinen Freunden Michael van Merwyk und Richie Arndt gemeinsam auf der Bühne. Die vielfach dekorierten Ausnahmemusiker ließen den Abend mit dem Santana-Hit „Black Magic Women“ ausklingen. Ein ganz besonderer Bluesabend voller Höhepunkte, getragen von toller Musik und schönen Geschichten drei äußerst sympathischer Musiker, mit Super-Sound und Licht von Andreas Burkhardt und seinem Team von Mainmix. Einzig drei Pausen, waren mindestens eine zu viel.

  • Der nächste Termin:
  • Chri(T)mas, Weihnachtskonzert in fünf Sprachen mit Niclas Floer, Heike Meering und Nina Zaborowskj
  • Donnerstag, 21. Dezember, 19.30 Uhr, Halle 3 der Rohrmeisterei

Hier gibt’s ein paar visuelle und akustische Eindrücke vom Abend:

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor