Ein Schiff wird kommen: Carlos macht den Kreinberg portugiesisch

Schwerte-Ost. Ein Schiff wird kommen. Das dürfen Schwerterinnen und Schwerter sogar wörtlich nehmen. Der Hafen wird der Saal des Kreinbergs sein. Der Kapitän heißt Carlos, dessen Urgroßvater der letzte Pirat Portugals gewesen ist – so geht die Legende. Jedenfalls sind es Carlos und Carminha Couto, die das Schiff zum Mittelpunkt ihrer Gastronomie machen. Ja, der Kreinberg wird portugiesisch. Am 1. Oktober 2018 soll mit ganz viel Trara Eröffnung gefeiert werden.


Bis dahin ist es noch ein langer Weg – allerdings nicht ganz so lang wie der Weg bis zur Präsentation am Mittwoch auf einem Medientermin in den Geschäftsräumen der Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft. Schon 2015 habe es die ersten Kontakte gegeben, berichtete Marcus Droll, seit dem 1. Dezember Geschäftsführer der Genossenschaft. Als Carlos Couto den Saal sah, „war das Liebe auf den ersten Blick“, erklärte der Gastronom. Bis aber alles organisiert und die wirtschaftliche Basis gelegt war, hat es eben quasi bis heute gedauert. Mittlerweile aber trocknet die Tinte unter dem Vertrag. „Carlos im Kreinberg“ wird das neue Restaurant heißen.

Der Kreinberg in Schwerte-Ost erwacht zu neuem Leben und wird portugiesisch.

Das dritte Restaurant

Es ist das dritte Restaurant, das das Ehepaar Couto eröffnet. 2000 gingen sie in Dortmund-Benninghofen an den Start – eine Eröffnung mit Donnerhall. Das Lokal jedenfalls besaß und besitzt Zugkraft bis nach Schwerte. Jetzt werden die Wege kürzer für die Ruhrstädter. Aber jede Wette: Um Plätze im Schiff oder in der Kreinberg-Gastronomie oder im Sommer im Biergarten wird man sich auch in Schwerte anstellen müssen, auch wenn gut 180 Plätze insgesamt im Angebot sind. Heißt: Wer lecker portugiesisch essen möchte, muss ein bisschen warten.

Übrigens: Das Schiff auf dem Kreinberg ist nicht das erste Schiff, das Carlos Couto bauen lässt. Auch in seinem 2013 eröffneten Restaurant in Lünen steht ein Schiff namens „Carminha“. Bearbeitet wurde das Holz durch die Firma „Timbercraft“ des Schwerters Oliver Liebeck. Liebeck wird auch in Schwerte wieder Hand anlegen. Der Name des Schiffes wird auf jeden Fall auf eine der beiden Töchter zurückgehen: Vivien oder Chiara, 19 und 17 Jahre jung.

Schwerte wird zur Zentrale

Der Grundriss des Gebäudes mit dem Schiff in der Mitte.

Und: Die Produktion des Essens für die Lokale in Benninghofen und Lünen wird in Schwerte-Ost vorgenommen. „Wir werden von Schwerte aus das vorbereitete Essen nach Lünen und Dortmund liefern“, so Carlos Couto. Dort werde es dann auf die bekannte spezielle und außergewöhnliche Art und Weise zubereitet.

Doch zunächst ist die EWG am Zug. Die Nutzungsänderung des Saalbaus muss beantragt werden, war die Örtlichkeit doch eine ganze Weile eine Sportstätte. Dann kommen die Handwerker. Sanitär, Elektro, Heizung, Installation – alles muss komplett erneuert werden. Im März/April beginnt dann der eigentliche Umbau.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor