Enttäuschung auf der Geburtstagsparty: Holzpfosten erreichen nur ein Unentschieden

Schwerte. Alles war zum Ehrentag der Holzpfosten bestens organisiert und vorbereitet  und die  Zuschauer gingen in der gut gefüllten Alfred-Berg-Sporthalle  vor Beginn der Jubiläumsbegegnung von einem klaren Sieg der Schwerter gegen die  Düsseldorfer Fortunen aus. Alle waren in bester Stimmung, doch die Gäste aus der Landeshauptstadt vermasselten den Gastgebern ihren zwölften Geburtstag  nicht unerheblich. Nur 3:3 stand es am Ende der Partie gegen den Sechsten  und es hätte noch schlimmer für die Hausherren  kommen  können, wenn nicht Pfosten-Kapitän Phillip Oldenburg  1:13 vor dem Ende mit seinem Ausgleichstreffer seiner Mannschaft nicht noch das Remis gerettet hätte.

Feierliche Stimmung herrschte vor Beginn der Partie in der Alfred-Berg-Sporthalle Foto: Ingo Rous

Der zweite Platz rückt in immer weitere Ferne

Durch dieses unerwartete Unentschieden vergrößerte sich der Abstand auf Spitzenreiter  Köln  auf acht Punkte  und zum Tabellenzweiten Sennestadt  ist der Abstand  auf sechs Zähler angewachsen. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, scheint der Traum der Holzpfosten von den Qualifikationsspielen zur Deutschen Futsal Meisterschaft, für die einer der ersten beiden Plätze vonnöten ist,  nach dem  neunten Spieltag bereits ausgeträumt. Denn sowohl die Domstädter als auch die  Ostwestfalen  haben sich seit Saisonbeginn keine großen Blößen gegeben und eilen souverän von Sieg zu Sieg,

Gegen die Düsseldorfer zeigten die Pfosten  insgesamt nicht die Leistung, die man sonst von ihnen gewohnt ist.  Sie traten über weite Strecken des Spiels  sehr pomadig auf und  wirkten unkonzentriert. Vor  allem in der zweiten Halbzeit vertändelten sie häufig die Bälle und verpassten es den Sack vorzeitig zuzumachen, sodass die keineswegs  überragend auftretenden Fortunen  immer wieder ins Spiel zurückzufinden konnten.

Schwache Leistung in Halbzeit zwei

Skeptische Blicke gab es aufseiten der Holzpfosten während der Begegnung gegen die Düsseldorfer Foto: Bernd Masannek

Nach verhaltenem Beginn gingen die Rheinländer durch Leon Cappel mit 1:0 in Führung, aber durch zwei Treffer von Spielführer Oldenburg und Qendrim  Jashari kurz hintereinander drehten die Gastgeber die Partie, so dass mit 2:1 für sie in die Halbzeitpause ging.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann eine Partie mit wenig Höhepunkten. Auf beiden Seiten  gab es viel Ballgeschiebe vor  dem eigenen Torraum, nach vorne fiel den Pfosten recht wenig ein. Zudem  fehlte ihnen auch die letzte Entschlossenheit und der entscheidende Pass zum Tor. Man hatte so das Gefühle, als ob die Holzpfosten die knappe Führung nur noch über die Zeit retten wollten. Doch dieses Vorhaben ging gründlich daneben, Die Gäste übernahmen nun zunehmend  das Kommando und. in der 32. Minute erzielte Daniel Heuser den Ausgleich für seine Farben. Nur drei Minuten später war Pfosten-Keeper Malte Hegemann, der für den verletzten Stammtorhüter David Graudejus das Tor der Pfosten hütete, nach einem Treffer von Fedor Brack wieder  geschlagen und die Partie war erneut gedreht. Knapp fünf Minuten waren jetzt  nur noch zu spielen und die Geburtstagpartie drohte zu einem totalen Fiasko für die Hausherren zu werden

Ausgleich mit Flying Goalie

Nach dem Rückstand setzten die Pfosten nun alles auf eine Karte.  Sie nahmen Schlussmann Hegemann aus dem Tor und agierten fortan mit Florian Kliegel als Flying Goalie. Und sie hatten Erfolg. Gut eine Minute vor dem Ende gelang dann erneut Oldenburg der viel umjubelte Ausgleichstreffer. Danach wollten die Pfosten noch mehr. Sie gingen weiterhin hohes Risiko und agierten weiterhin mit  „fliegendem Torhüter“. Und fast hätte diese taktische Maßnahme doch noch zum Erfolg geführt, denn zwei Sekunden vor der Schlusssirene donnerte Ruslan Seleznov den Ball voll gegen die Latte.  Kurz danach war Schluss und die Düsseldorfer feierten das Unentschieden wie einen Sieg. Den Holzpfosten Spielern sah man hingegen die Enttäuschung über die beiden verlorenen Punkten deutlich an.

Zu schlafmützig und zu unkonzentriert

„In der zweiten Hälfte haben wir viel zu schlafmützig und viel zu unkonzentriert  gespielt und dem Gegner zwei Tore ermöglicht. Das ist schon bitter. Wir haben keinen richtigen Druck mehr entwickelt, am Ende aber  doch noch das Unentschieden geschafft, was sicherlich zu wenig ist. Einzig positiv stimmt mich, dass die Zuschauer auf der Tribüne. die heute erstmals ein Futsalspiel gesehen haben, miterleben konnten. wie schnell sich das Ergebnis im Futsal ändern und wie spannend  dieser Sport sein kann“, äußerte sich Pfosten-Coach Stephan Kleine sichtlich enttäuscht nach Spielschluss.

Holzpfosten Schwerte: Malte Hegemann, Denis Lacic; Ruslan Seleznov, Qendrim Jashari (1), Stephan Kleine, Nils Klems, Phillip Oldenburg (2), Lukas Beßlich, Bastian Bolst, Patrick Kulinski, Florian Kliegel

TABELLE & SPIELE 

AUFSTELLUNG 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor