Fabelhaftes Neujahrskonzert des Ruhrstadt Orchesters

Schwerte. „Eine feste Burg ist unser Gott“ – mit diesem Choral stimmte das Ruhrstadt Orchester als kleinen Rückblick auf das konzertante Jubiläumsjahr 2017 auf ein fabelhaftes Neujahrskonzert in der mit mehr als 500 Zuschauern fast ausverkauften Halle 3 der Rohrmeisterei ein.


Werke von Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven standen auf dem Programm. Verstärkt wurde das Ruhrstadt Orchester unter der Leitung von Claus Eickhoff von jungen Musikerinnen und Musikern der Orchesterakademie, fünf versierten Amateuren und der 20-jährigen Violinistin Judith Stapf, Stipendiatin der Werner Richard – Karl Dörken Stiftung.

Mit großem Einsatz und höchst überzeugenden Resultaten interpretierte das Orchester den 2. Satz aus der 2. Symphonie D 125 von Franz Schubert (1797-1828). Schubert komponierte diese Symphonie 1814/1815. Veröffentlicht wurde sie 1884 und 1887 uraufgeführt. Die fünf Variationen des Themas wurden in Tempi, Dynamik und Klangfarben äußerst präzise moduliert – ein mitreißendes und ergreifendes Hörerlebnis.

Solistin Judith Stapf verzauberte

Die junge Violinistin Judith Stapf, ausgestattet mit zahlreichen Wettbewerbspreisen und dem Nachwuchsförderpreis des Landes NRW, präsentierte sich als Solistin in Wolfgang Amadeus Mozarts Konzert für Violine und Orchester Nr. 5, A-Dur KV 219 von beachtlicher Reife, brillanter Technik und  immenser Ausdruckskraft, klar in allen Lagen. Wie sie ihre Tempomodifikation  setzte, das war schon Extraklasse. Judith Stapf bezauberte die Zuhörer mit ihrem Spiel. Harmonisch verband sich das Klangbild des Ruhrstadt Orchesters mit der virtuos aufspielenden Solistin. Stapf wurde frenetisch gefeiert.

Nach der Pause stimmte das Ruhrstadt Orchester die Symphonie Nr.7, OP. 92, von Ludwig van Beethoven an. Die Symphonie entstand 1811/1812. Die Uraufführung 1813 leitet Beethoven persönlich bei einem Benefizkonzert zugunsten verwundeter Soldaten aus den Napoleonischen Kriegen in Wien. Dem Ruhrstadt Orchester gelang eine energiegeladene Interpretation, gestaltete rhythmisch und harmonisch diese melodienreiche, gefällige Symphonie. Bestechend die pointierten Soloparts der verschiedenen Instrumentengruppen. Orchester und Dirigent harmonierten perfekt.

Ruhrstadt Orchester 2018:

  • Sonntag, 29. April 2018, RATHAUSKONZERT, Bürgersaal, 17 Uhr, „Frühlingszauber und junge Sterne“
  • Sonntag, 8. Juli 2018, SCHWERTE SINFONIE, Rohrmeisterei, 17 Uhr, „Perlen der Klassik“
  • Sonntag, 30. September 2018, St. Viktor, 17 Uhr, „La Catedral“
  • Donnerstag, 1. November 2018, RATHAUSKONZERT zu Allerheiligen, 17.30 Uhr
  • Sonntag, 9. Dezember 2018 (2. Advent), WEIHNACHTSKONZERT, Rohrmeisterei, 17 Uhr

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor