Fiktion? Realität? Mit „Die Therapie“ in die dunkle Jahreszeit

Schwerte. Kein Geringerer als Sebastian Fitzek soll das Publikum des Theaters am Fluss in eine beklemmende Welt zwischen Fiktion und Wirklichkeit versetzen. „Die Therapie“ heißt das Stück, das am Donnerstag 9. November um 19:30 Uhr unter der Regie von Sven Möller in der TaF-Theaterhalle (Ruhrstraße) Premiere feiert. Weitere Vorstellungen sind am 10. , 11. ,  12. , .14. ,  16. ,  17. November jeweils 19:30 Uhr. Grundlage für die von Marc Gruppe erstellte Bühnenfassung ist der 2006 erschienene Debütromans von S. Fitzek, der mittlerweile eine Auflage von acht Millionen erreicht hat. Die Uraufführung der vom Theater am Fluss gezeigten Bühnenfassung war im September 2016.

Achterbahnfahrt

Zum Inhalt: Vor vier Jahren verschwand die 12-jährige Josy, Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, unter mysteriösen Umständen. Um endlich den Verlust zu akzeptieren und in ein normales Leben zurückzufinden, hat sich Viktor in ein abgelegenes Ferienhaus auf einer kleinen Insel zurückgezogen. Doch eine unbekannte Frau spürt ihn dort auf. Sie wird von schizophrenen Wahnvorstellungen gequält, in denen ihr immer wieder ein kleines Mädchen erscheint, das eine verblüffende Ähnlichkeit mit Josy hat. Haben ihre Halluzinationen etwas mit dem Verschwinden seiner Tochter zu tun? Viktor beginnt mit der Therapie der geheimnisvollen Unbekannten, getrieben von der Hoffnung, endlich Klarheit über das Schicksal seiner Tochter zu bekommen. Doch welches Spiel treibt Anna Spiegel wirklich? Was von ihren Erzählungen ist wahr, was Fiktion? Die Therapie der schönen Unbekannten wird für Viktor mehr und mehr zu einer Achterbahnfahrt zwischen Hoffnung und Gewissheit.

Spannung pur

Sven Möller: „Die Zuschauer erwartet Spannung pur vom Anfang bis zum Ende. Der Autor stellt immer wieder die zentrale Frage, was ist Fiktion und was ist Realität? Und das alles mit den klassischen stilistischen Elementen eines Psychothrillers. Besonders der intime Rahmen mit nur vier Charakteren und die Beschränkung auf einen einzigen Raum schaffen eine bedrückende Atmosphäre.“ Die Bild am Sonntag sagte damals über den Roman: Dieser Thriller ist so spannend, dass sogar die Seiten zittern. Möller: „Unserem Publikum steht also einiges bevor – bis zum Ende mit einer vollkommen unerwarteten Wendung.“

Karten (9 € / 5 € erm.). Reservierung nur über tickets@theateramfluss.de und Vorverkauf in der Ruhrtal Buchhandlung. Hüsingstraße 40

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor