Freilaufende Krimiautoren: Gisa Pauly und Martin Calsow ermitteln in Schwerte

Schwerte. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass sich zwei Autoren gemeinsam und in trauter Uneinigkeit auf Lesereise begeben und damit erfolgreich durch die Republik touren. Bei Gisa Pauly, der literarisch mordenden Münsteranerin mit einem Hang zur feinen Gesellschaft, und bei Martin  Calsow, dem Krimiliteraten mit Entertainerqualitäten und einem verlotterten Krimihelden im Gepäck, geht das ausgezeichnet. Jetzt kommt eine neue Etappe der gemeinsamen mörderischen Allianz: Pauly und Calsow schreiben gemeinsam. Sie schreiben gemeinsam, nicht irgendwo, sondern in Schwerte. Denn dorthin hat sie das neunte Krimifestival „Mord am Hellweg“ verschlagen.

Das erfolgreiche Literaturkonzept hat inzwischen viele Nachahmer – Mord am Hellweg bleibt aber das Original. Nirgends mordet es sich staubtrockener, eiskalter oder dröger als im
Westfalenland. Das wissen die Erfolgsautoren aus ganz Europa und auch das Who´íswho-der deutschen Krmistars ist vertreten. 25 Städte werden literarisch bereist – eine jährliche Anthologie ist eine der Säulen des Festivals mit Strahlkraft.

„Henkers.Mahl.Zeit.“  als Leitmotiv fürs Leichenfest

Tobias Bäcker von der Schwerter Rohrmeisterei ist dann wieder Gastgeber zur Abschlussveranstaltung und gleichzeitig auch erster Ansprechpartner vor Ort. Beim Brunch am Sonntagmorgen konnten schon erste Absonderlichkeiten der Ruhrstadt besprochen, erste Ideen vertieft werden.  „Ich will nicht zu viel verraten, aber ich glaube, wir haben einen Plot,“ sagt Martin Calsow und erzählt von den bisherigen Eindrücken. Von der „Schönheit“ der Altstadt ist da die Rede, aber auch von den Tücken der Billigbusse und beiden Krimischreibern ist klar: „Ja, unsere Helden werden wohl in Schwerte Station machen.“

Und wie sich dann die feine Italienerin und Ermittlerin auf Sylt in der Ruhrstadt mit dem Calsow Antihelden versteht, wie sie überhaupt aufeinandertreffen und ob der Schwerter Senf womöglich eine Rolle spielt? Die Leserinnen und Leser der erfolgreichen Anthologie werden es spätestens bei Erscheinen – etwa eine Woche vor Festivalbeginn  – erfahren. Abgabetermin für die beiden
Handlungsreisenden in Sachen Mord und Totschlag ist der kommende März. Bis dahin bleibt Zeit zum Schreiben, Töten, Schreiben, Redigieren. Willkommen in Schwerte – Heimat von Literatur und Totschlag.

www.mordamhellweg.de

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor