Handball: HSG steht in Olpe vor einem sehr schweren Auftakt

Schwerte. Angenehm sieht anders aus. Denn den Saisonstart bei einem Aufsteiger bestreiten zu müssen, ist nicht leicht. Solch eine Mannschaft ist euphorisiert, hat eine volle Halle – wie vermutlich auch der TV Olpe. Der erwartet nämlich am Samstag die HSG Schwerte/Westhofen (19 Uhr Kreissporthalle, Erzbergerstraße). Die Schwerter müssen auch noch ohne Trainer Kai Henning auskommen.

Der Coach befindet sich nach einem Krankenhausaufenthalt in der Phase der Rekonvaleszenz, wird die ersten beiden und hoffentlich nicht auch noch das dritte Saisonspiel passen müssen. Vertreten wird er von Peter Hengstenberg.

Über seine Erwartungen und Ziele aber hat Kai Henning mit dem Blickwinkel sprechen können. „Die Saison wird nicht einfach werden, die Liga ist sehr ausgeglichen“, weiß er. Und der TV Olpe ist sogar für ihn so etwas wie „ein kleiner Geheimfavorit. Die haben sich keine schlechten Leute geholt“.

Kommt noch ein Linkshänder?

Die HSG hingegen muss den Weggang von Jonas Heidemann verkraften. Damit gibt es die erfolgreiche Außenachse Heidemann-Denissov nicht mehr. Ein junger Spieler wird auf Rechtsaußen in die Bresche springen müssen: Mico Tessarek. Möglich, dass der HSG aber auch noch die Verpflichtung eines Linkshänders gelingt.

Dann gibt es noch Sönke Brass. Der hat zuletzt für den TBV Lemgo in der 3. Liga gespielt und ist zurück in Schwerte. Regelmäßig spielen kann er allerdings nicht, aber ganz sicher ist er in Olpe und eine Woche später gegen Arnsberg dabei. Christoph Kämper kommt aus Werdohl; Maik Krüner aus Wellinghofen hat Torwart Sebastian Emde beerbt, ansonsten gibt es gegenüber der Vorsaison keine Veränderungen:

Tor: Maik Krüner, Daniel Evangelou, René Polesny

Feld: Tim Schröter, Nico Paukstadt, Mico Tessarek, Tim Schlütz, Sönke Brass, Christoph Kämper, Alexandr Denissov, Alexander Nickolay, Dominik Yaltzis, Tim Decker, Sebastian Ablas, Niklas Linnemann, Alexander Neese.

Auf einen Platz fixiert hat Kai Henning seine Erwartungen nicht. Aber wenn’s Platz 5 wie im vergangenen Jahr werden würde, wäre er zufrieden. „Wir müssen nur vom Verletzungspech verschont bleiben“.

  • In der Frauen-Verbandsliga muss die HSG Schwerte/Westhofen am Sonntag beim BV Borussia Dortmund 3 antreten (17.30 Uhr, Sporthalle Kreuzstraße). In der vergangenen Saison gab’s für die Schwerterinnen in Dortmund eine 28:31-Niederlage – nach einem 27:26 im Hinspiel.
Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor