Heitere und besinnliche Weihnachtsshow begeisterte

Schwerte. Rappelvoll war die Mehrzweckhalle in Ergste am Samstagabend. Kein Wunder, stand doch eine Weihnachtsshow mit der Schwerter Operettenbühne auf dem Programm – ein Garant für volle Häuser und gute Laune.


Die Schwerter Operettenbühne mit ihrem Direktor Gunther Gerke wurde von den Sopranistinnen Astrid Gerdsmann und Patricia Vivanco musikalisch verstärkt. Reinhild Murawski-Topel, eine „alte Freundin“ der Operettenbühne, betreute auf der liebe- und stimmungsvoll hergerichteten Bühne den Glühweinstand, die Mini-Gaudis tanzten und wuselten in wechselnden Kostümen über die Bühne und Jörg Przystow, der den Abend moderierte, zeigte sein Talent als Gedichtschreiber und Rezitator – und hatte die Lacher auf seiner Seite.

Doch die Musik stand im Vordergrund. Besinnliches wechselte sich mit humorvoll vorgetragenen Weihnachtsliedern ab. Traditionelle Weihnachtslieder und Winterschlager aus der ganzen Welt sorgten für feierliche und gute Stimmung. Und die Ergster bewiesen, dass man auch zu Adventsliedern schunkeln kann.

Mehr als 300 Gäste stimmten mit ein

Die Operettenbühne und ihre Gäste gaben alles. Das Ensemble bewies einmal mehr, dass es solistisch wie chorisch immer den richtigen Ton trifft. „Silver Bells“, „I‘m not dreaming for a white christmas“, „Halleluja“, „Let it snow“ oder Rudolf, das Rentier mit der roten Nase, aus dem Erwin, der dicke Schneemann wurde, berührten das Publikum. Besonders feierlich wurde es, als Astrid Gerdsmann „Adeste Fideles“ und Patricia Vivanco „Ave Maria“ sangen.

Das Gunther Gerke gut darin ist mit seinen Gästen in Kontakt zu kommen, ist hinlänglich bekannt. So verwunderte es auch nicht, dass bei dem ein oder anderen bekannten Lied, der Chor auf mehr als 300 Sängerinnen und Sängern wuchs. Weniger bekannt ist vielleicht, dass Astrid Gerdsmann auch schauspielerisch eine gute Figur macht: Im Kostüm der Frau Holle schüttelte sie ihre Betten aus und spielte mit dem Ensemble eine musikalische Parodie zu „Let it snow“.

Zum ersten Mal seit ihrem Bestehen hat die Schwerter Operettenbühne eine Weihnachtsshow präsentiert. Es war eine äußerst gelungene, von überragendem Zuspruch der Gäste getragene Premiere, die Veranstalter und Künstler zum Nachdenken anregen sollte, eine Weihnachtsshow fest in ihren Terminkalender zu installieren. Hatte doch Gunther Gerke angeregt, dass man aus der Mehrzweckhalle auch sehr gut ein Theater machen könne.

Erlös für guten Zweck

Veranstaltet und organisiert war der Abend von der Jugendschwimmabteilung der  SG Eintracht Ergste. Federführend die stellvertretende Vorsitzende Angelika Eberhard. „Wir haben im Januar mit den Vorbereitungen für diesen Abend begonnen“, erzählte sie. Kurz nach dem Start des Vorverkaufs für die Weihnachtsshow, hieß es auch schon ausverkauft. „Wir hätten doppelt so viele Karten verkaufen können“, berichtete die engagierte Ergsterin, die nicht nur für die stimmungsvolle Dekoration des Saales verantwortlich zeichnete, sondern am Abend auch noch an der Kasse saß und die Biermarken verkaufte. Der Erlös der Weihnachtsshow kommt der Jugendschwimmabteilung der SG Eintracht Ergste zu Gute.

Einige Impressionen:

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor