Hennener Karneval 2018: Wo ein Tätärätä noch was gilt

Hennen. „Helle für Lau“ lautet der Schlachtruf der fröhlichen Narrenrunde der Kolpingfamilie Hennen und auch in 2018 füllte sich das riesige Festzelt wieder bis auf die letzten Plätze zu den Prunksitzungen. Dabei gab es einige Änderungen – und viel Altbewährtes.


Benedikt Lowinski führte ebenso souverän wie launig durch die Veranstaltungen und machte mit seinen Zwischenrufen klar worum es in Hennen geht: „Wir haben keine Verträge und bleiben doch. Wir zeigen echte Liebe.“ Gemeinschaftlich feiern und zusammenkommen, dazu den Finger auf die aktuellen lokalen Ereignisse im Ort legen und viel Gesang und Tanz, das ist auch in dieser Session unter der Regentschaft von Peter IV und Heike der I Krzyzanowski ein bewährtes Rezept. Die beiden Tollitäten und Hoheiten konnten aus ihrer Loge einen guten Blick auf die Ereignisse werfen.

Maggot is back! Hausorden für Nina Bimberg

Hennener Karneval ohne Maggot geht – ist aber doch schöner mit „se“. „Na, habt ta mich vermisst!“ schmettert die eingefleischte Karnevalistin ins Publikum und streicht den Veganern und Fleischhassern das Bütterken. Kattrin Mathes verfasste zusammen mit Co-Autorin Nina Bimberg das deftige Script rund um Mutterschaft und Fleischwurst. Nina Bimberg ist auch bei den Liebesperlen aktiv und bekam zu recht und einstimmig und mit donnernder Rakete den diesjährigen Hausorden verliehen.

Besuch von der anderen Seite der Ruhr

Große Ehre für das Schwerter Moritaten Trio. „Ja, wir durften, und es hat Spaß gemacht“, sagt Uwe Fuhrmann. Mit Retrosongs und einer Show mit einer Prise Kölner „Flitsch“ erklärten die Herren die Welt und beschrieben, warum dicke Mädchen schöne Namen haben und die Kegeltour ein Erfolg werden kann. Modern und auf den Spuren von Roger Cicero der „Barde aus dem Nachbarkaff“. Robin Beckmann begeisterte mit seiner Variante von Heimweh und gab sich als stimmungsvoller Wortakrobat. Das funktioniert so sicher nicht nur an Karneval. Und man sieht es ihm nicht an – aber Blues kann er auch.

Motto 2018: Super Stimmung im Hennener Zelt, beim besten Karneval der Welt

Zwischen Zigeunerschnitzel und Frikadellen gelang der Abend im Festzelt, die Fireflies setzten gänzlich neue Akzente mit ihrem Tanz, die Glorietten nahmen das Ärztehaus aufs Korn und heute haben noch einmal die Kinder die Chance sich in die lange Tradition des Karnevals in Hennen einzureihen. Ehrenpräsident Günter Braun genoss sichtlich die Lage in den Festreihen und weiß den Karneval in guten Händen.

Noch ein paar Impressionen

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor