In der Verbraucherzentrale: Alte Handys für die Havel

Schwerte. Die Verbraucherzentrale in Schwerte am Westwall 4 hat ihr Herz für die Havel entdeckt. Und so haben sich Angelika Weischer und Christian Schwarzfischer schon Anfang des Jahres entschlossen, eine Sammelstelle für alte Handys einzurichten. Sie wird weiterhin im Westwall 4 zu finden sein.


Der Erlös aus dieser Sammelaktion kommt dem NABU zugute oder genauer dem NABU-Projekt zur Renaturierung der Unteren Havel. Für jedes abgegebene Handy erhält der Naturschutzbund Deutschland 2,10 Euro. Die Aktion läuft bundesweit und wird hier in der Region vom NABU-Kreisverband Unna gemanagt. Am Montag waren deshalb auch Burkhard und Renate Brinkmann in der Ruhrstadt, um die Handys von Schwerterinnen und Schwertern in Empfang zu nehmen – immerhin 50 bis 60, wie Angelika Weischer schätzt. Das Geld kommt über die Vermarktung so genannter Sekundärrohstoffe zusammen – Gold, Silber, Kobalt. Aber auch Kunststoffe lassen sich recyceln.

Seit 2005 läuft das NABU-Projekt – es ist das größte europäische Renaturierungsprojekt knapp 70 Kilometer westlich von Berlin. Die Begradigung und das Eindeichen des Flusses haben dazu geführt, dass viele schützenswerte Tier- und Insektenarten mittlerweile vom Aussterben bedroht sind. Dem wirkt der NABU entgegen – und alle die, die ihr Handy in der Schwerter Verbraucherzentrale in die Box geworfen haben, tun das auch.

Mehr Informationen unter: www.nabu.de/handyrecycling

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor