Keiin Yoshimura: Japanisches Theater in Schwerte

Schwerter Heide. Keiin Yoshimura ist Meisterin des japanischen Kamigata-mai und Nō und kommt Anfang Oktober nach Schwerte. Sie gibt am 8. Oktober tagsüber einen praktischen Workshop über die Grundlagen des japanischen Theaters und zeigt abends um 20 Uhr ihre Solo-Aufführung SAKURA – Kirschblüte, ein Requiem für Hiroshima und Nagasaki. Beides findet in der Kulturkneipe „Auf der Heide“ (Heidestraße 55) statt. Gastgeber ist das STUDIO 7 – Theaterwerkstatt für aktive Kultur e.V.

Keiin Yoshimura ist Tänzerin, Choreographin und künstlerische Leiterin des Kamigata-mai-Tanzes in Tokyo, Japan. Kamigata-mai ist in Tanz und Musik übersetzte reine Poesie innerhalb eines sich entfaltenden meditativen Raumes. Sie ist Meisterin ihres Metiers und Expertin in vielen Disziplinen der schönen und spirituellen Künste Japans, doch auch gelernte Opernsängerin und Yogalehrerin. „Wir freuen uns sehr über diesen besonderen Besuch!“, sagt Simon von Oppeln-Bronikowski aus dem STUDIO 7.

Kamigata-mai ist eine Form des traditionellen japanischen Tanzes, der in der Kamigata-Gegend (Osaka, Kyoto und Kobe) in der Edo-Zeit (1603-1868 n.Chr.) entstanden ist – er beruht auf dem „Tanz“ in den Traditionen des Nō, Kyogen und Kabuki; auch die Techniken des traditionellen Puppentheaters Bunraku haben ihn beeinflusst. Kamigata-mai ist ein würdevoller Tanz – verhalten, ruhig, mit großer Intensität, in der sich die innerste Empfindung ausdrückt. Die Unterscheidung „Schauspieler – Tänzer“ verschwimmt. Der Workshop findet von 9 bis 13.30 Uhr statt und lädt die Teilnehmer ein, die ersten Schritte in dieser jahrhundertealten Theaterform Japans zu gehen.

  • Kosten: 40€ / 20€ (ermäßigt)
    Bitte bequeme Kleidung mitbringen.
    Info & Anmeldung:
    02304 / 4718321 (Nachricht hinterlassen)
    studio7@kulturserver-nrw.de

Soloperformance am Abend

Am Abend ab 20 Uhr gibt es dann die Solo-Performance von und mit Keiin Yoshimura. Es ist ein Requiem für Hiroshima und Nagasaki, auf die 1945 zwei US-Atombomben abgeworfen wurden. Japan ist damit das einzige Land auf der Welt, auf das je Atombomben abgeworfen wurden. Mit ihrem Tanz „Sakura“ (Kirschblüte) appelliert Keiin Yoshimura auf ihre Weise an die Welt, das Ereignis zu überliefern und dem Krieg abzuschwören – dieser Idee entstammt das Tanzstück: Tanz als Requiem und Ruf nach Frieden. Begleitet wird der Tanz von Gedichten aus der „Sammlung über Genbaku (Atombomben)“ von Sankichi Toge. Der Tanz spiegelt das Leiden und die trostlose Trauer anhand der vergänglichen Natur der Jahreszeiten wider. Symbol für das Leiden und die Trauer der Menschen ist die Kirschblüte Sakura. Der Tanz integriert Techniken aus den Bühnenkünsten Noh, Kyogen, Bunraku und Butoh.

  • Eintritt: 15€ / 8€ (ermäßigt)
  • Spieldauer: circa 70 Minuten, keine Pause.
  • Im Anschluss bleibt die Kneipe Auf der Heide geöffnet: Die Zuschauer sind eingeladen, auf ein Glas Wein o.ä. zu bleiben und die Schauspielerin zu treffen.
  • Zuschauerzahl begrenzt. Bitte reservieren unter: studio7@kulturserver-nrw.de oder 02304 4718 324 (Nachricht hinterlassen)
Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor