LG-Staffel verbessert die Zeit und erreicht Platz 7

Schwerte/Dortmund. Zum Abschluss der Wintersaison konnten sich die LG Schwerte-Westhofen
nochmals bei den NRW-Meisterschaften in Dortmund
mit einigen ihrer Athleten zeigen. Qualifiziert hatten sich Sophie
Boniface im Einzel über 400 m, Benjamin Bablich für die LGO Dortmund
ebenfalls über 400 m und die Staffel der WJU 18 mit Startläuferin
Tonia Thietz, Sophie Boniface, Lina Wenzel, Hannah Assion und
Ersatzläuferin Bianca Belz, jederzeit bereit einzuspringen.


Virusinfektion schwächte

Leider hatte Sophie Boniface gerade zur wichtigsten Wettkampfzeit eine
Virusinfektion erwischt, so dass sie nach überstandener Krankzeit nicht
an ihre Bestzeit aus dem Sommer bzw. noch aus dem Dezember 2017
anschließen konnte. Lediglich mit den ersten 200 m war sie zufrieden,
musste dann aber dem Anfangstempo tribut zollen und erreichte mit einer
Zeit von 63.43 Sek. nur Platz 10. Sicherlich hatte sie sich aufgrund
ihrer Trainingsleistungen aus dem Winter mehr erwartet.

Kämpfherz sichert Platz 1

Sehr gut lief es allerdings über die 4 x 200 m Staffel. Hier gelang dem Team
der WJU 18 eine Verbesserung von 1,5 Sekunden auf eine Zeit von 1.50.79 min.
und Platz 7 gegen diverse größere Vereine aus Nordrhein Westfalen.
Tonia Thiez legte als Startläuferin famos los und übergab den
Staffelstab als erste Läuferin auf Sophie Boniface. Sophie konnte
aufgrund ihrer Langsprintqualität den Vorsprung halten und übergab an
Lina Wenzel, die ansonsten im Weit- und Hochsprung ihre Qualitäten hat.
Lina gelang ein guter Lauf und sie übergab immer noch als führende
Läuferin an Hannah Assion. Hannah vergrößerte zunächst den
Vorsprung, jedoch kam die Läuferin aus Köln in der Schlussphase immer
näher. Hannah packte jedoch ihr Kämpferherz erneut aus und konnte den
Angriff der Kölnerin noch auf der Ziellinie abfangen und gewann den
Lauf.

Bestleistungen

Mit zahlreichen neuen Bestleistungen in diesem Winter kann die
Trainingsgruppe der WJU 18 und älter zufrieden sein. Ab Mitte Februar
beginnt der Aufbau für die Sommersaison in Kombination mit den
Trainerinnen der WJU 16, die ebenfalls ein großes Potential an Athleten
verfügen.

Herausragend auch Benjamin Bablich, der in diesem Winter seine
Hallenzeit über 400 m von 51.41 Sek. auf 50.66 Sekunden verbessern
konnte und den 4. Platz der MJU 20 erreichte.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor