Monique Castagné: Ein Haus voller Aquarelle und Zeichnungen

Schwerte. Ihr Haus ist voller Aquarelle und Zeichnungen. Die Französin Monique Castagné, sie seit Anfang der 1970er Jahre in Schwerte lebt, kann die genaue Anzahl nicht benennen. „Es sind sicherlich mehr als 200“, schätzt sie – und die hat die bildende Künstlerin in ihrem Atelier, dass sie sich in ihrem Haus eingerichtet hat, alle selber gemalt und gezeichnet.


Die im Departement Lot geborene Monique Castagné hat in Bordeaux Germanistik studiert. „Ich wollte immer nach Berlin“, erzählt sie. Und da hat sie auch eine Anstellung als Sprach-Assistentin an einer Schule bekommen. Bis es sie 1973 nach Schwerte zog. Am Ruhrtal Gymnasium hat sie Französisch gelehrt, bis sie sich 2005 in den vorzeitigen Ruhestand hat versetzen lassen.

Bemerkenswerter Bildband

Alles habe mit dem Aktzeichnen angefangen. Das notwendige Wissen hat Monique Castagné bei verschiedenen Dozenten, in VHS-Kursen und Workshops erworben. Anfang 2000 sei die Acryl-Malerei dazugekommen. Ein Schwerpunkt ihrer Werke sind Menschen. Rund 50 Bilder von Flüchtlingen hat sie fertiggestellt. „Mit den Flüchtlingsbildern habe ich 2015 angefangen. Allerdings vor der Flüchtlingswelle.“ Als immer mehr Flüchtlinge über den Seeweg auf Lampedusa ankamen, sei alles so anonym abgelaufen. Da habe sie gedacht, „man muss den Leuten wieder ein Gesicht und eine Geschichte geben.“ In einem Flüchtlingsheim in Dortmund-Eving hat Monique Castagné Zeichnungen und Acryl-Porträts der Flüchtlinge angefertigt. Daraus ist ein bemerkenswerter Bildband entstanden.

Bilder mieten oder kaufen

Ihr Haus gleicht einer Galerie. Wer möchte, kann ihre Bilder mieten.

„Porträts male ich gerne, auch als Auftragsarbeit.“ Obwohl Auftragsarbeiten an und für sich nicht so ganz ihr Ding seien: „Da muss mich schon das Thema interessieren.“ Aber auch Landschaften, Dörfer und Städte bannt sie auf Leinwand. „Die Bilder haben immer etwas mit meinem Leben zu tun, was nichts Außergewöhnliches ist in diesem Metier.“ So hat Monique Castagné eine kleine Serie von Caravan.next, dem Kulturprojekt von Studio 7, dessen Crew die Kulturkneipe auf der Heide betreibt, gemalt. Dort sind auch Bilder der Künstlerin ausgestellt. Eines davon ist das Logo der Theaterwerkstatt und ziert auch die Speisekarte.

Nun ist Monique Castagné auf die Idee gekommen, ihre Bilder zu vermieten. „Wer Interesse hat, kann sich bei mir im Hause umschauen und sich entscheiden, ob ein Bild gemietet oder gekauft wird.“ Einen Eindruck ihrer Werke und die Kontaktdaten gibt es auf der Homepage www.monique-castagne.com.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor