Schön und außerordentlich: Die Musik von Sara’s Wohnzimmer

Schwerte. „Schattensprung“ nennt sich die neue CD von Sara’s Wohnzimmer. Am Freitagabend präsentierte die Musikerin Sara Buschulte und ihre musikalisch über jeden Zweifel erhabene Band das zweite Album in der bestens besuchten Halle 2 der Rohrmeisterei. Die, die da waren, wissen spätestens seitdem: Sara’s Wohnzimmer ist sich treu geblieben, verwirklicht seinen Stil abseits des Mainstreams, bewegt sich, wie es so schön auf der Homepage der Band steht, zwischen Tanzen, Taumeln, wieder landen, irgendwo zwischen Alltag und Illusion.

Die Geschichten, die Sara Buschulte in ihrer Musik erzählt, sind die Geschichten, die wir alle schon mal erlebt haben, von einem (ihren) blauen Vorhang zum Beispiel, in dem sich so viele Erinnerungen verstecken. Dieser Song stammt vom ersten Album „Irgendwo zwischen Alltag und Illusion“ – und genau dort findet man Sara Buschulte. Melancholie wird zum Markenzeichen, aber die Musiker können auch anders, animieren das Publikum mit einer Polka zum Tanzen, alles eingetaucht in eine heimelige und intime Atmosphäre, ein Wohnzimmer eben, wo Stehlampe und Yuccapalme nicht fehlen dürfen.

Die Ton in Ton Spatzen der KuWeBe-Musikschule sangen mit beim Releasekonzert.

Dass das Chanson ihre musikalische Heimat ist, will Sara Buschulte nicht verhehlen. Sie mischt es mit Einflüssen aus Folk, Jazz, Klezmer, Reggae, Swing, Latin und fertig ist ihre Musik für CD und Konzerte, die so auf eine ganz besondere Art schön ist, so sensibel und filigran, stellenweise verspielt. So wurde der Abend zum Erlebnis, vor allem für die, die zum ersten Mal in Sara’s Wohnzimmer Platz nehmen durften.

Mehr zu Sara’s Wohnzimmer: http://www.saras-wohnzimmer.de/

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor