Schwerter Lehrstücke: Mutiger Kampf gegen mächtige Männer

Schwerte. Vielleicht war es die größte journalistische Herausforderung, die jemals in einer Schwerter Lokalredaktion gestemmt wurde. Die der Westfälischen Rundschau mit ihrer Chefin Ilka Heiner an der Spitze wurde zum Sprachrohr einer Bürgerbewegung, die sich vor 20 Jahren gegen ein Großbauvorhaben stemmte, dem die Ruhrauen und die Rohrmeisterei zum Opfer gefallen wären.

Einige der Widerständler von damals waren am Dienstag in die Rohrmeisterei gekommen, um die Präsentation eines Buches zu erleben, das sich mit der Thematik von damals befasst. „Schwerter Lehrstücke – Bürgersinn rettet eine schöne Stadt“ heißt es. Geschrieben wurde es von Ilka Heiner gemeinsam mit ihrem Freund und Kollegen Rainer Zunder; Fotos der Schwerter Fotografin Manuela Schwerte illustrieren ein spannendes und kurzweiliges Buch, das ein lebendiges Beispiel dafür ist, wie Journalismus funktionieren kann und sollte, wenn er mutig ist.

Stellten ihr Buch vor: Rainer Zunder und Ilka Heiner, hier mit Moderator Tobias Bäcker (l.)

Stellten ihr Buch vor: Rainer Zunder und Ilka Heiner, hier mit Moderator Tobias Bäcker (l.)

Gefesselt, erstaunt, erschüttert, amüsiert

Mutig war Ilka Heiner in ihrem Berufsleben nicht nur in dieser Thematik. Aus tiefster Überzeugung heraus, dass das Großbauvorhaben in der Südstadt städtebaulich eine Katastrophe sein würde, stemmte sie sich mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern gegen die damals mächtigsten Männer der Schwerter Politik: Erwin Ettling und Walter Weiher. Sie standen an der Spitze der großen Ratsfraktionen CDU bzw. SPD und hatten in ihrem Glauben, das Projekt im Sauseschritt über die Bühne bringen zu können, die Rechnung ohne die Schwerterinnen und Schwerter gemacht. „Mir war das immer schleierhaft, wie das klappen sollte und wie sie das glauben konnten“, sagte Ilka Heiner am Dienstag in der von Rohrmeisterei-Chef Tobias Bäcker moderierten Präsentation. Er sei bei der Lektüre des Buchs „gefesselt, erstaunt, erschüttert und amüsiert“ gewesen.

Hommage an die Bürgerschaft

Autor Rainer Zunder.

Autor Rainer Zunder.

Tobias Bäcker weiß es nur zu gut: Ohne das Engagement aus der Bürgerschaft und ohne den notwendigen journalistischen Einsatz gegen Widerstände, die bis in die Chefredaktion getragen wurden, wäre die Bürgerstiftung Rohrmeisterei nie entstanden. Deshalb auch ist das Buch für Ilka Heiner „eine Hommage an die Schwerter Bürgerinnen und Bürger, ein Ausdruck zivilgesellschaftlichen Engagements“ und ein Fingerzeig, „wie Demokratie in Zeiten wie diesen funktionieren kann“ – und wie Demokratie sie sein kann; nämlich engagiert und kreativ, durchaus rebellisch und kämpferisch.

Zeitzeugen meldeten sich zu Wort. Dr. Christian Schmidt, Gerhard Visser, Herbert Hermes und Herbert Kluge mahnten, achtsam zu sein auf das, was Politik durchsetzen will. Herbert Hermes warf die Frage auf, wie es möglich sein konnte, dass eine Politik, die bereits den Kahlschlag der Altstadt und den Bau des City Centrums zu verantworten hatte, erneut tätig werden wollte und den Bürgern auch noch die Ruhrauen zubetonieren und die Rohrmeisterei abreißen lassen wollte. Gehört hat das niemand aus der aktuellen Schwerter Politik; Parteien und Fraktionen glänzten durch Abwesenheit.

  • Schwerter Lehrstücke – Bürgersinn rettet eine schöne Stadt
  • 18,95 Euro
  • 168 Seiten, kartoniert, z.T. farbige Abbildungen
  • Erschienen im Pomaska-Brand Verlag, Schalksmühle
  • ISBN: 978-3-943304-78-7
Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Comments

  • Oliver Wittershagen 27. Oktober 2016 at 22:08

    Mut, Haltung, Integrität – toll, Ilka!

    Ich sag’s gerne mit Lothar Zenetti (am besten interpretiert von Konstantin Wecker):

    Was keiner wagt, das sollt ihr wagen
    was keiner sagt, das sagt heraus
    was keiner denkt, das wagt zu denken
    was keiner anfängt, das führt aus

    Wenn keiner ja sagt, sollt ihr’s sagen
    wenn keiner nein sagt, sagt doch nein
    wenn alle zweifeln, wagt zu glauben
    wenn alle mittun, steht allein

    Wo alle loben, habt Bedenken
    wo alle spotten, spottet nicht
    wo alle geizen, wagt zu schenken
    wo alles dunkel ist, macht Licht.

    Reply

Über den Autor