Starker Gesang, herrliche Illumination: Stimmen im Licht begeisterten

Indra Tedjasukmana erhielt viel Beifall für sein Beatbox-Solo. Foto: Frauke Linneweber

Ergste. Wann immer Lucas Flock zu „Stimmen im Licht“ bittet, ist die Johanniskirche in Ergste voll. Das war auch am Samstag nicht anders, als die beiden Chöre „Heart Choir“ aus Wetter und „Sounding People“ aus Dortmund in der wieder einmal herrlich ins recht Licht gesetzten Kirche auftraten


Heart Choir verband Modern & Contemporary Gospel mit Pop, Funk, Soul, Latin  und weiteren Stilrichtungen. Ihr Auftritt bestach durch Lebensfreude, unverwechselbaren Stimmklang, herausragende Solisten und den Groove der Band. Wegen des einzigartigen Temperaments, Charakters und der großen Bühnenpräsenz, sprechen viele Stimmen auch vom „Chor der Herzen“. „Mir hat dieser Chor sogar noch etwas besser gefallen als Sounding People“, sagte eine Besucherin.

Was nicht heißt, dass der Dortmunder Chor nicht gut war. Im Gegenteil. Die stimmliche Präsenz fegt wie ein Orkan über Zuhörerinnen und Zuhörer. Künstlerischer Leiter ist der international renommierte und vielfach ausgezeichnete Beatboxer und Vokalist Indra Tedjasukmana, der unter anderem mit Bobby McFerrin tourte und als erster Beatboxer mit dem MDR Sinfonieorchester konzertierte. Für sein Solo erhielt Indra begeisterten Beifall. Gemeinsam mit Christian Richter, der den Bass im Chor singt, verleiht er dem Chor einen phantastischen instrumentalen Background.

„Ich bin mega zufrieden“, resümierte Veranstalter Lucas Flock. „Die Stimmung war super, die Kirche ausverkauft, mehr kann man eigentlich nicht erwarten“.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor