TWS und das Erfolgsmärchen: Über Gewinne und Auslastungen

Schwerte. Für das neue Gewerbegebiet „Wandhofener Bruch“ gibt es bereits zwei Anfragen von Unternehmen, die sich dort gerne niederlassen würden. Das wird zwar noch ein wenig dauern, aber schon Anfang September soll mit den Erschließungsarbeiten begonnen werden. Ende des Jahres könne dann mit der Vermarktung begonnen werden. Das berichtete Christoph Gutzeit, Leiter der TechnoPark und Wirtschaftsförderung Schwerte, am Freitag in einem Mediengespräch. Mit am Tisch saßen Bettina Brennenstuhl, Geschäftsführerin der GmbH, und Prokurist Jens Ewald.

„Wir sind froh über die neuen Gewerbeflächen in Wandhofen“, unterstrich Christoph Gutzeit, „der Wandhofener Bruch kommt zur rechten Zeit“. Er hatte noch mehr positive Nachrichten in der Präsentation. „Nachdem wir jahrelang defizitär unterwegs waren, hat die Gesellschaft in 2016 einen Gewinnt von 83000 Euro erwirtschaftet. Schon im Geschäftsjahr 2015 konnte der Verlustvortrag komplett abgebaut werden, so dass nun im zweiten Jahr Gewinne an die Gesellschafter ausgeschüttet werden können.

Bewährtes Konzept

Überhaupt schreibt das TechnologieZentrum an der Lohbachstraße ein Erfolgsmärchen. So ist die Auslastung auf 88 Prozent gestiegen. „Vor zwei Jahren lagen wir noch bei 77 Prozent“, berichtete Christoph Gutzeit und führt die Steigerung auf ein verändertes Vermarktungskonzept zurück. „Reinkommen und loslegen“ sei jetzt die Devise für die räumlichen Angebote. Aktuell sind an der Lohbachstraße 52 Firmen angesiedelt. Fünf Neugründungen habe es bereits in 2017 gegeben. „Das Konzept der kleinen Mieteinheiten hat sich bewährt“, unterstreicht Christoph Gutzeit.

Die Zukunft sei digital, unterstrich Jens Ewald und hofft, dass Unternehmen früh genug auf diesen Zug aufspringen. Für den Herbst ist ein Innovationstreffen geplant. Für die geplante Ausbildungsbörse haben sich 38 Firmen angemeldet. Die Hacker-School soll im Herbst eine zweite Runde erfahren. Zudem wies er auf den Gründerpreis 2017 hin. Noch bis August sind Bewerbungen möglich. Auskunft darüber erteilt Jens Ewald unter 02304/945418 oder ewald@tz-schwerte.de Passantenbefragungen sollen auch der Werbegemeinschaft wertvolle Informationen mit Blick auf die Leerstände in der City und auf die verkaufsoffenen Sonntage liefern, die von der Gewerkschaft bekämpft, von der neuen Landesregierung aber sogar verstärkt gewollt sind.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor