Verwaltungsvorstand der Stadt besucht das Elsebad

 

Schwerte. Ein Rückblick auf „die 20-jährige Erfolgsgeschichte“, so Bürgermeister Heinrich Böckelühr, stand im Mittelpunkt des Besuchs des Verwaltungsvorstandes der Stadt Schwerte im Bürgerbad Elsetal in der vorigen Woche. Noch vor dem „Abbaden“ am vergangenen Wochenende kam die Verwaltungsspitze mit dem Vorstand des Vereins wie jedes Jahr zum Arbeitsbesuch zusammen. Einmal mehr überzeugte sich der Besuch aus dem Rathaus von dem außerordentlichen ehrenamtlichen Geist, der seit 1997 mit der Übernahme des Bades von der Stadt Schwerte im Gelände am Elsebach zu Hause ist.

7000 Gäste weniger

Mit rund 71.000 Besucherinnen und Besuchern blieb der Zulauf in dieser Saison um rund 7.000 Gäste unter dem des Vorjahres. Die Finanzspritze der Stadt Schwerte, die im vorigen Jahr den jährlichen Betriebskostenzuschuss auf 60.000 Euro angehoben hatte, sorgte auch in dieser Saison für Planungssicherheit.

Über 130 ehrenamtlich tätige Helferinnen und Helfer leisteten in diesem Jahr wieder an die 6.000 unentgeltliche Arbeitsstunden, um den Badbetrieb verlässlich von April bis September zu gewährleisten. Dazu gehören auch die umfangreichen Erhaltungs- und Verbesserungsarbeiten der ‚Baugruppe‘ im Winterhalbjahr. „Ihnen allen gebührt mein Dank. Auf die Elsetaler kann sich die Stadt Schwerte verlassen“, so Bürgermeister Heinrich Böckelühr.

In der zweistündigen Unterredung erörterten die anwesenden Vertreter des Fördervereins und der Betreibergesellschaft mit der Verwaltungsspitze auch die künftige Weiterentwicklung des über die Stadtgrenzen hinaus beliebten Freibades.

Historisches Spiel fortführen

Im Mittelpunkt stand dabei auch die Fortführung des Historischen Spiels im Dorf „Argeste“ auf dem Gelände des Elsebades. In diesem Jahr findet die Veranstaltung vom 18. bis zum 23. Oktober statt. Die Historischen Spiele werden durch das Museum und das Jugendamt gemeinsam veranstaltet. Das Projekt gilt es künftig personell neu aufzustellen, weil Museumsleiter John Loftus und Jugendpfleger Thomas Schwengers sich in Kürze in den Ruhestand verabschieden. Elsebadverein und Verwaltungsvorstand waren sich einig, dass die für Kinder attraktive museumspädagogische Veranstaltung fortgeführt werden müsse.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor