VVS hat mit Paderborn noch eine Rechnung offen

Volleyball, Frauen-Oberliga: VV Schwerte – VoR Paderborn (Sonntag 17 Uhr Alfred-Berg-Sporthalle, Im Bohlgarten)


Eigentlich haben die Schwerterinnen mit diesem Gegner noch eine Rechnung offen. Denn das Hinspiel ging mit 12:25 im zweiten und mit 17:25 im dritten Satz deutlich verloren. Falsche Schiedsrichterentscheidungen im ersten und die Verletzung von Alina Westerhoff im zweiten Satz hatten seinerzeit ihre Wirkung nicht verfehlt. Denn bis zum 8:8 im zweiten Satz war es ein Spiel auf Augenhöhe, doch nach dem Ausscheiden der Mittelblockerin ging’s rasch bergab. Jetzt möchte der VVS zeigen, dass er auch gegen eine Spitzenmannschaft gut mithalten, vielleicht sogar gewinnen kann. Paderborn steht auf dem dritten Platz, hat fünf Punkte Rückstand auf den zweiten Platz, will sich somit mit Blick auf die Relegation keine Blöße geben.

Die Schwerterinnen haben hingegen mit ihrer schönen Serie Ende des vergangenen Jahres die größten Sorgen hinsichtlich des Klassenerhaltes zerstreuen können und können jetzt unbeschwert aufspielen. Das kann Kräfte und vorhandene Qualitäten freisetzen. Allerdings muss Trainer Knut Powilleit auf Zuspielerin und Kapitänin Magdalena Stolz und auf Libera Steffi Herkelmann verzichten. Frieda Gottschalk wird das Zuspiel übernehmen und für den Fall der Fälle steht Mareike Krafczyk bereit. Auch Pia Mohr, die in dieser Saison schon auf eine erfolgreiche Oberliga-Premiere blicken kann, wird gegen Paderborn dabei sein.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor